Selbstverletzendes Verhalten


Absichtliches Schnippeln, Ritzen, Verbrennen oder Beißen bezeichnet man als Selbstverletzungen oder Autoaggressionen. Meistens haben sie eine psychische Ursache, d.h. zum Beispiel, dass ein Mensch so starke Gefühle oder Spannungen verspürt, dass sie kaum noch auszuhalten sind. Die Verletzung wird dann herbeigeführt, um Druck abzulassen. Andere berichten, dass sie sich auf Grund von schlimmen Erlebnissen nicht mehr spüren konnten und sich erst durch die Selbstverletzung wieder lebendig gefühlt haben.

Eigentlich handelt es sich um einen Versuch, sich selbst zu heilen, etwas Schwieriges zu bewältigen. Aber da sich dieser Akt gegen den eigenen Körper richtet, ist es keine gelungene Selbstheilung. Es bringt nur kurzzeitig Entlastung. Wenn die eigentliche Ursache, eine seelische Verletzung, nicht behandelt wird, nimmt oft die Intensität und Häufigkeit der Selbstverletzung zu. Sie kann regelrecht zur Sucht werden.

Viele schämen sich und verbergen die Wunden oder Narben unter langen Ärmeln oder sie verletzten sich an Stellen, die niemand sehen kann. Sie erfinden Geschichten, wie die Wunden entstanden sind. Sie haben Angst, für verrückt erklärt zu werden oder in die "Klappse" zu kommen.

Wenn es Dir selbst so geht, dann verzweifel nicht an Dir selbst. Trau´ Dich, Dir Hilfe zu holen, das ist schon der erste Schritt aus dem Teufelskreis hinaus!

Wir werden Dich nicht verurteilen, sondern wir helfen Dir gerne, Deine nächsten Schritte zu planen.

Aber Du musst nicht selbst betroffen sein, um zu uns Kontakt aufzunehmen. Wenn Du Dir um eine Freundin Sorgen machst, weil sie sich selbst verletzt und Du nicht weißt, wie Du damit umgehen sollst, dann kannst Du uns auch ansprechen.